Sonntag, 6. März 2016

Werwolf

Geb acht, den Mond heule ich an, heute Nacht. 
Sei nicht in meiner Nähe damit dir kein Unheil geschehe.

Heia, heia, heia... Babe,
heia, heia, heia... Babe.

Mich dürstet es nach frischem Fleisch
meine Zähne beiße ich in deinen Leib.
Ich beiße mich fest, ein Freudenfest
für meinen leeren Magen,
auch wenn du den Anblick und den Schmerz kannst nicht ertragen.

Mach mit mir
heia, heia, heia... Babe,
heia, heia, heia... Babe

Sei auf der Hut, verrate mich nicht
die Polizei tut nur ihre Pflicht.
Sie sind mir auf den Versen und ballern mit ihren Gewehren.

Schlaf mit mir
heia, heia, heia... Babe,
heia, heia, heia... Babe.

Besser mach du die Augen zu,
ein Traum, ein böser, ich werde wach im Nu.

bis zum Morgen liege ich wach und streichle dir über dein Haar
und murmel
"Heia, heia, heia... Babe,
heia, heia, heia... Babe
...ich beschütze dich vor dieser bösen Welt."

Dabei höre ich an meine selbst komponierte Musik :) 



Das Lied ist auch bei Soundcloud: https://soundcloud.com/sascha-kolek/werewolf